Interaktive Geschichten mit Twine erstellen

Twine als Werkzeug der Medienpädagogik

© https://digitale-spielewelten.de/methoden/twine-als-werkzeug-der-medienpadagogik/164


Twine ist eine open source Software, mit deren Hilfe sich leicht interaktive, nicht-lineare Geschichte erzählen lassen.
Seit 2009 gibt es Twine als eine kostenlose Software für Windows, macOS, Linux sowie als Onlineversion im Browser. Sie erreichte erstmals 2014 ein breites Publikum als Tool  mit dem Zoë Quinn ihr Spiel Depression Quest realisierte (http://www.depressionquest.com/dqfinal.html). Inzwischen gibt es eine ganze Reihe von Twine Spielen und Geschichten, die ihre festen Fans haben. Einen schönen Über- und Einblick kann man mit Hilfe der Plattform itch.io bekommen (https://itch.io/games/top-rated/tag-twine).

Wenn man Twine kritisch betrachtet, ist es nicht mehr als ein Toolkit mit dem man mehrere „Webseiten“ erstellt, die unter- und miteinander verknüpft sind. Die besondere Stärke von Twine ist dabei jedoch, dass es benutzt werden kann ohne irgendwelche Kenntnisse von html, javascript und css zu haben. Twine nutzt eine visuelle Strukturierung der angelegten Geschichten.
Für die ersten Geschichten reicht es eine einzige Sache in Twine zu verstehen: Verlinken bzw. das Verknüpfen von Seiten.
Wer eine neue Story in Twine erstellt beginnt mit einer einzigen „Passage“. Diese kann auch als Szene verstanden werden.
Alle Passagen werden grafisch mit Pfeilen verbunden. Sollte es bei einer komplexen Geschichte sehr voll werden, kann man die Passagen auch manuell anordnen, die Verknüpfungen bleiben alle erhalten.
Mit dem Befehl für den [[Link]], bzw. einer [[Möglichkeit->LINK]] den Link anders darstellen zu lassen, können sogar komplexe Textabenteuer erstellt und spannende Geschichten erzählt werden.

Mit Hilfe der Dokumentation zu Twine (http://twinery.org/wiki/) und etwas Zeit lässt sich noch deutlich mehr aus der Software herausholen.
Unter Verwendung von CSS (Cascading Style Sheets) lassen sich Farben und Darstellungen aller Texte frei anpassen.
Für den letzten Schliff bietet Twine die Möglichkeit einfache bis komplexe Programmlogik zu verwenden, um Abschnitte von Passagen nur unter bestimmten Bedingungen anzuzeigen oder Variablen zu verwenden.
Aber auch die einfachste Art Twine zu verwenden, lediglich mit [[Links]], bietet großes Potential und viel Spaß.
Hilfreich dazu sind verschiedene Projekte und Methoden zum Thema „Storytelling“ (beispielsweise https://digitale-spielewelten.de/methoden/interaktives-storytelling/174) hier auf der Website.

Beitrag von Philippe Wampfler:

https://schulesocialmedia.com/2020/05/09/vorstellung-interaktive-texte-mit-twine/

Online-Tutorial zu Twine von Nele Hirsch:

https://ebildungslabor.github.io/twinetutorial/

Spielbasiertes Lernen mit interaktiven Geschichten (Workshop bei der "UPtoDATE: Hochschullehre im digitalen Zeitalter" Tagung):

https://padlet.com/julix_kettler/41ltuqqv3bjr

Drucken

Wie bei jeder Verbindung mit einem Webserver protokolliert und speichert der Server unseres Webhosting-Anbieters cyon in Basel, Schweiz, bestimmte technische Daten. Zu diesen Daten gehören die IP-Adresse und das Betriebssystem Ihres Geräts, die Daten, die Zugriffszeit, die Art des Browsers sowie die Browser-Anfrage inklusive der Herkunft der Anfrage (Referrer). Dies ist aus technischen Gründen erforderlich, um Ihnen unsere Website zur Verfügung zu stellen. cyon schützt diese Daten mit technischen und organisatorischen Massnahmen vor unerlaubten Zugriffen und gibt sie nicht an Dritte weiter. Soweit wir dabei personenbezogene Daten verarbeiten, tun wir dies aufgrund unseres Interesses, Ihnen die bestmögliche Nutzererfahrung zu bieten und die Sicherheit und Stabilität unserer Systeme zu gewährleisten.